Riesige Auswahl
Lebenslanger Kundenservice
Möbel Finanzierung
Küchenkomplett-Service
Lieferung & Montage

Glossar - Möbel Schulenburg

A
  • ABS-Kanten, auch Kantenschutz oder Umleimer genannt, schützen Möbelecken, zum Beispiel Tischkanten oder Küchenflächen. Sie bestehen aus dem Kunststoff Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS), der sich durch hohe Oberflächenhärte, gute Schlagfestigkeit und Flexibilität auszeichnet. ABS-Kanten verhindern, dass Möbelecken splittern und so zu einem Verletzungsrisiko werden.
  • Alcantara ist ein Mikrofaserstoff aus Polyester und Polyurethan und wird häufig als Bezugsstoff für Polstermöbel verwendet. In der Haptik ähnelt Alcantara dem Veloursleder, ist weich, warm und rutschfest. Außerdem ist der Stoff allergieneutral und lässt sich in der Regel gut reinigen.
  • Alcatex ist wie Alcantara ein weicher, warmer Mikrofaserstoff, der häufig als Bezug für Polstermöbel genutzt wird. Er besteht aus mit Teflon beschichtetem Polyester. Alcatex zeichnet sich durch seine Unempfindlichkeit und Strapazierfähigkeit aus und ist für Allergiker geeignet.
  • Als Anrichte (auch Buffet) wird ein halbhoher, zwei- oder mehrtüriger Geschirrschrank mit einer Ablagefläche bezeichnet. Dieser wurde klassischerweise, daher der Name, zum Anrichten von Speisen genutzt. Die Schrankelemente dienen der Unterbringung von Geschirr, Tischdecken o.ä. Anrichten lassen sich auch gut frei im Raum platzieren.
  • Antiklederoptik lässt (neues) Leder wie altes und gebrauchtes Leder aussehen. Meist handelt es sich bei Antikleder um sehr grobes, mit Narben versehenes Leder.
  • Ahorn ist ein sehr beliebtes Holz für Möbel, Parkettböden und den Treppenbau. Hierzulande werden insbesondere der Bergahorn und der Spitzahorn verwertet. Deren Holz ist kernlos und feinfaserig glänzend. Ahornhölzer lassen sich besonders gut lackieren, polieren, beizen oder einfärben.
  • Die Akazie besteht aus sehr hartem, witterungsbeständigem Holz, ähnlich dem Teakholz. Daher kann es auch gut im Außenbereich eingesetzt werden. Außerdem wird Akazienholz gern für Massivholzmöbel verwendet. Trotz seiner Stabilität ist es flexibel und damit einfach zu verarbeiten. Zudem ist Akazie außerordentlich pflegeleicht.
  • Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Damit ist die Menge Strom definiert, die für einen bestimmten Zeitraum durch eine Leitung fließt. Steckdosen sind mit einer Stromstärke von 16 Ampere abgesichert.
  • Asteiche, auch Wildeiche genannt, ist keine Eichenart, sondern eine Holzsortierung besonders astiger Eichenbäume. Wie der Name verrät, werden Hölzer mit besonders markanten Merkmalen ausgesucht, die Wuchsrisse oder Verästelungen aufweisen. Asteiche hat also gegenüber normaler Eiche, die kaum Maserung aufweist, einen sehr rustikalen Charakter und eignet sich daher gut für den Landhausstil.
B
  • Der Buffetschrank ist wie eine Anrichte mit Aufsatz, bietet also im Vergleich zur Anrichte noch mehr Schrankraum, dafür aber weniger Abstellfläche. Der obere Teil des Buffetschranks ist oft mit Glasflächen ausgestattet.
  • Boxspring, auch Federkernbox oder Untermatratze genannt, ist das Untergestell eines Boxspringbetts. Das Boxspring besteht aus einem massiven Rahmen und einer Federung als Alternative zum Lattenrost. Auf dieser Box liegt die Matratze (oder auch zwei), darauf wiederum liegt noch ein Topper. Die Liegehöhe von Boxspringbetten beträgt in der Regel zwischen 55 und 65 cm.
  • Betonoptik bezeichnet einen Farbton, der sich am besten als ein verwaschenes Grau, das an Betonstruktur erinnert, bezeichnen lässt. Sowohl Möbel als auch Wände werden gern in Betonoptik gehalten. Dieser Stil ist sehr puristisch, modern, urban und clean. Auch im Industrial Stil wird diese Optik gerne eingesetzt.
  • Ein Bigsofa besteht im Gegensatz zu einer Wohnlandschaft nur aus einem geraden Teil und ist besonders lang. Es hat oft hohe Seiten- und Rückenlehnen. Ein entscheidender Unterschied zum „normalen“ Sofa ist aber die außerordentlich große Sitztiefe von mindestens 60 cm.
  • Die Birke bietet leichtes und faserartiges Holz, das sich durch ein gleichmäßiges und helles Holzbild auszeichnet. Dadurch wirkt Birkenholz hochwertig und stilvoll. Hierzulande werden in der Regel die Hänge-Birke und die Moor-Birke genutzt. Da Birkenholz nicht sonderlich hart ist, lässt es sich gut verarbeiten.
  • Der Blaue Engel ist das Umweltzeichen der Bundesregierung. Sie sind frei von halogenorganischen Verbindungen und weisen keine bedenkliche Freisetzung von Schadstoffen auf.
  • Matratzen mit Bonellfederkern setzen sich aus engmaschigen, miteinander verbundenen Federn zusammen. Dadurch federt die Matratze auf der gesamten Liegefläche, schwingt also immer leicht nach. Bonellfederkernmatratzen haben ein geringes Gewicht und verfügen über eine gute Belüftung – ideal für Menschen, die nachts stärker transpirieren.
  • Die Buche weist, ähnlich der Eiche, ein sehr hartes Holz auf, das aber sehr gut zu bearbeiten (und vor allem zu biegen) ist. Buchenholz ist außerordentlich vielseitig. Es wird genauso für Parkett und Vertäfelung wie für alle Arten von Möbeln verwendet. Die schlichte, helle Optik des Holzes trägt außerdem dazu bei, dass die Buche bei uns zu den beliebtesten und meistgenutzten Hölzern gehört.
C
  • Ceran ist der Markenname der Schott AG für Glaskeramiken. Beim Glaskeramikkochfeld sind die Kochplatten mit Glas verkleidet. Die Platten werden mit einem Heizdraht erhitzt. Für Glaskeramikkochfelder ist kein spezielles Kochgeschirr erforderlich. Außerdem spricht für Glaskeramikkochfelder, dass sie relativ günstig in der Anschaffung und sparsam im Energieverbrauch sind.
  • Eine Chaiselongue ist ein eher antikes niedriges längliches Sitz- und Liegemöbel, hat ein erhöhtes Kopfende und einen einheitlichen Bezug. Besonderes Charakteristikum des Möbels: Es hat nur eine Armstütze. In der Regel bietet die Chaiselongue nur einer Person Platz.
E
  • Das EU-weit einheitlich gestaltete Energielabel ist eine Energieverbrauchskennzeichnung, die Verbraucher über die Energieeffizienz elektrotechnischer Produkte informiert und damit eine Kaufentscheidungshilfe bietet. Die Skala reicht von „A++“ in Dunkelgrün für sehr hohe bis hin zu „E“ in Rot für sehr geringe Energieeffizienz. Das Energielabel befindet sich in der Regel auf der Verpackung.
  • Energiesparlampen (eigentlich „Kompaktleuchtstofflampen“) sind energieeffiziente Leuchtmittel, die nur einen geringen Teil des Stromes als Wärme abgegeben. Wie der Name verrät, liegt ihr Vorteil gegenüber der Glühbirne in der Lebensdauer: Während die Glühbirne im Schnitt 1.000 Betriebsstunden aufweist, sind Energiesparlampen 5.000 bis 10.000 Stunden im Einsatz.
  • Die Eiche zeichnet sich durch ein sehr schweres und hartes Holz aus. Daher wird Eiche gern für anspruchsvolle Konstruktionen, Türen oder Parkett genutzt. Möbel aus Eichenholz erfreuen sich großer Beliebtheit aufgrund ihrer Beständigkeit, der Eleganz, dem attraktiven Dekor und der hohen Wertigkeit.
F
  • Als Federkern wird der Inhalt der Federkernmatratze (und anderer Polstermöbel) bezeichnet: Es ist der Kern, in dem die Federn zusammenlaufen. Durch diese Federung passt sich die Matratze dem Körper an und sorgt für ein ergonomisches Liegen oder Sitzen. Durch den Federkern zirkuliert die Luft in der Matratze besser, was für ein kühleres Schlafklima sorgt. Federkernmatratzen sind besonders stabil und langlebig.
  • FSC steht für Forest Stewardship Council und ist ein internationales Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldwirtschaft, um die ökologischen Funktionen des Waldes zu erhalten. Das FSC-Label zeichnet Holz aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern aus: Die Produktion soll umweltgerecht, sozial förderlich und wirtschaftlich tragfähig sein.
  • Ein Futon wird bei uns in der Regel mit einem sehr niedrigen Bett oder einer einzelnen Matratze, gegebenenfalls mit Holzrahmen gleichgesetzt. Futon-Matratzen sind relativ dünn, ausrollbar und eignen sich daher auch sehr gut für Schlafsofas.
  • Das Holz der Fichte bringt eine geringe Härte mit und lässt sich gut verarbeiten, ist aber dennoch stabil und rissfest. Charakteristisch beim Fichtenholz sind seine gestreiften Maserungen und die oft sichtbaren Astlöcher. Die Fichte ist zudem preiswert, denn sie ist überall in Europa beheimatet und wächst schnell.
  • Ein Furnier oder Echtholzfurnier ist eine Verkleidung aus dünnen Holzblättern, die auf anderes, qualitativ weniger hochwertiges Holz aufgeklebt wird. Furnierte Oberflächen zeichnen sich durch eine dauerhaft edle Optik aus. Furniermöbel sind günstiger und leichter als Möbel aus Massivholz.
G
  • Gebeiztes Holz ist ein mit Beize behandeltes Holz. Holz wird gebeizt, um es zu färben, die Maserung zu betonen bzw. wieder herauszuarbeiten oder seine Oberfläche zu schützen, zum Beispiel um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Holz wird in erster Linie geölt, um es vor Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen und die Langlebigkeit des Möbelstücks zu gewährleisten. Zudem wirkt geöltes Holz wärmer und seine optischen Strukturen werden besser sichtbar. Durch das Ölen bleibt das Holz offenporig, kann also weiterhin atmen.
  • Gewachstes Holz ist noch widerstandsfähiger als geöltes. Die Wachsschicht sorgt für eine versiegelte Oberfläche, dringt aber nicht so tief ins Holz ein wie beim Ölen. Durch das Wachsen können Möbel, die mit der Zeit etwas verblasst und stumpf geworden sind, wieder auf Hochglanz poliert werden.
  • Holz wird gebürstet oder geschleift, um bestimmte optische Effekte zu erreichen. Zum Beispiel werden die Oberflächen bei einigen Designs zusätzlich mit einer Schleifbürste behandelt, um die Maserung edler Hölzer hervorzuheben. Durch das Bürsten tritt die Holzstruktur heraus, dadurch wirkt das Holz besonders naturbelassen.
  • Glamour Chic oder Glamour Luxus bezeichnet einen exklusiven Einrichtungsstil. Neben Eleganz und Chic herrschen in dieser Stilrichtung beispielsweise Metallic-Elemente, dunkles Holz, Retro-Möbel oder helle Wohnaccessoires vor.
  • Glaskeramik ist hochdurchlässig für Wärmestrahlung bei gleichzeitig fast vollständig fehlender Wärmeausdehnung und wird daher gern für Kochfelder (Cerankochfeld) eingesetzt. Die Hitze des Kochfeldes wird direkt auf den Topfboden geleitet. Dadurch geht kaum Energie verloren.
H
  • Ein Highboard ist eine hohe (100 und mehr cm) Kommode oder auch eine moderne Variante der Anrichte. Das Highboard enthält neben mehreren Schubladen gegebenenfalls auch Türen (mit Glaseinsatz) und Regalfächer. Es ist im Gegensatz zum Sideboard üblicherweise höher als breiter.
  • Der Härtegrad einer Matratze ist ein entscheidendes Kriterium für den Schlafkomfort. Der Härtegrad ist nicht genormt, d.h. jeder Hersteller hat seine eigene Definition. Üblicherweise wird zwischen folgenden Härtegraden unterschieden: - H1: sehr weich für sehr leichte Personen - H2: weich für Personen bis ca. 75 kg Körpergewicht - H3: mittel für Personen bis ca. 100 kg Körpergewicht - H4: hart für Personen bis ca. 130 kg Körpergewicht - H5: sehr hart für Personen über 130 kg Körpergewicht
  • Holzwerkstoffe sind Baumaterialien, die nicht aus Vollholz bestehen, sondern aus zerlegten Holzbestandteilen in eine neue Form, zum Beispiel Sperrholz, gebracht werden. Dabei kommen Vollholz, Furnier oder auch Späne zum Einsatz. Je nach Verwendungszweck werden Holzwerkstoffe mit Bindemitteln oder Kunststoffen angereichert.
I
  • Das Induktionskochfeld ist wie das Cerankochfeld mit einer Glaskeramik-Oberfläche ausgestattet. Es erhitzt nur den Topf und nicht das Kochfeld. Die Hitzeentwicklung wird bei der Induktion durch Magnetismus erzeugt, dadurch entsteht wenig Energieverlust. Die Kochtöpfe müssen induktionsgeeignet, sprich magnetisch sein.
  • IP-Kennzahlen beschreiben Schutzarten für Elektrogeräte (Ingress Protection = Schutz vor dem Eindringen). Die erste Ziffer bezeichnet den Schutz vor Feststoffen, die zweite den Schutz vor Feuchtigkeit und Wasser. Je höher die Ziffern, desto ausgeprägter der Schutz. IP 20 beispielsweise, häufig bei Lampen anzutreffen, bietet einen Schutz gegen feste Fremdkörper ab 12,5 mm Durchmesser (dafür steht die „2“) und keinerlei Schutz gegen Wasser (dafür steht die „0“).
J
  • Jugendstil-Möbel beschreiben eine Stilrichtung, die sich aus der Kunstepoche des späten 19. Jahrhunderts entwickelte. Der Jugendstil kombinierte Funktionalität mit außerordentlich schmuckvollen Elementen. Edle Materialien, üppige florale Verzierungen und kurvige Ornamente in Hochglanz-Optik sind Merkmale des Jugendstils.
K
  • Kaltschaum ist ein besonders hochwertiger Schaumstoff, der bei der Polsterung von Sitz- und Liegemöbeln überwiegend zum Einsatz kommt. Auch Kaltschaummatratzen sind inzwischen sehr populär, denn Kaltschaum sorgt für optimale Ergonomie: Dort, wo ein höherer Druck ausgeübt wird, sinkt der Körper leicht ein, was zu Entlastung der Wirbelsäure und einer verbesserten Körperhaltung führt.
  • Der Kolonialstil beschreibt die Stilrichtung der europäischen Eroberer in ihren Kolonien, in denen sie die aus der Heimat bekannte Form der Einrichtung mit den Gegebenheiten in Übersee mixten. Charakteristisch für den Kolonialstil sind Möbel aus dunklen, wertvollen Massivhölzern wie Mahagoni oder Teak gepaart mit kunstvollen Verzierungen, beispielsweise aus der afrikanischen Tierwelt, und Materialien wie Leder, Leinen oder Rattan.
  • Die Kommode ist ein halbhoher kastenförmiger Schrank, der an der Wand positioniert wird. Sie ist eine Weiterentwicklung der Truhe, die recht umständlich zu befüllen war. Die Kommode enthält in der Regel ausschließlich Schubladen, keine Türen oder offene Regalflächen. Variationen der Kommode sind Sideboard oder Highboard.
  • Der Korpus eines Möbelstücks besteht aus Seitenteilen, oberem und unterem Boden sowie der Rückwand, gegebenenfalls auch festen Vorder- und Mittelseiten sowie Zwischenböden. Kein Teil des Korpus´ ist der Unterbau inklusive Sockel, Füßen o.ä.
  • Klassische Möbel vereinen traditionelle Werte mit feiner Eleganz. Ohne, dass es eine konkrete allgemeingültige Definition für diese Stilrichtung gibt, beinhaltet klassische Einrichtung klaren Linien, zurückhaltende Farben und eine gewisse Eleganz.
  • Kiefer ist gleich nach der Fichte das am zweithäufigsten angebaute Holz in unseren Breiten. Besonders beliebt ist Kiefernholz bei allen, die es rustikal mögen. Gründe dafür sind seine natürliche Maserung, die unregelmäßige Struktur mit Astlöchern und die gelblich bis rötlichbraune Farbe. Das Holz der Kiefer ist relativ weich und lässt sich gut verarbeiten.
  • Die Kernbuche, auch geläufig als „Wildbuche“, stammt aus dem Kern einer bereits etwas älteren Buche. Charakteristisch für das Holz der Kernbuche ist die starke, auffällig strukturierte Maserung und die dunklere rötliche Färbung als bei der herkömmlichen Buche, was Möbelstücken einen individuellen, rustikalen Anstrich gibt.
L
  • Lackiertes Holz ist versiegelt und damit optimal geschützt gegen Schmutz, Staub oder Feuchtigkeit. So garantieren lackierte Möbel eine lange Haltbarkeit. Zudem lässt sich die glatte Oberfläche unkompliziert reinigen. Allerdings ist die Holzmaserung unter dem Lack weniger gut sichtbar und das Holz kann nicht atmen.
  • Beim Landhausstil geht es in erster Linie um Gemütlichkeit und Nachhaltigkeit. Daher wird bei der Einrichtung auf natürliche Materialien wie Holz, Kork, Rattan, Leder oder Leinen gesetzt. Die Farben sind eher hell bis gedeckt, die Formen geschwungen und es kommen viele Muster wie Karos oder Streifen zum Einsatz.
  • Das Lowboard ist die besonders niedrige Variante der Kommode und wird vorwiegend als Standort für den Fernseher genutzt. Lowboards sind meist sehr lang und bieten neben Schubladen, Fächern oder Klappen oft spezielle Stellplätze und Ausbuchtungen für Heimkino-Geräte und Verkabelungen.
M
  • Maritime Einrichtung basiert auf den Farben Blau, Weiß und Rot. Die Formen sind klar und schlicht; robuste, helle Möbel aus natürlichen Materialien stehen im Vordergrund. Wesentlicher Aspekt dieses Einrichtungsstils sind maritime Accessoires wie Boote, Sand, Muscheln, Leuchttürme etc.
  • Möbel aus Massivholz, auch Vollholz genannt, müssen aus einem Holz (außer Schubladenböden und Rückwand) hergestellt werden und dürfen nicht furniert sein. Massivholz ist robust, langlebig und sorgt für ein gutes Raumklima. Außerdem lassen sich Beschädigungen des Möbelstücks leicht durch Abschleifen beheben.
  • Das Qualitätssiegel „Made in Germany“ bescheinigt die deutsche Herkunft eines Produktes und steht damit für Hochwertigkeit. Um ein Möbelstück als „Made in Germany“ deklarieren zu dürfen, muss der „maßgebliche Herstellungsprozess“ in Deutschland stattgefunden haben. Es dürfen also keine wesentlichen Teile des Produkts aus dem Ausland stammen.
  • Mediterrane Einrichtung setzt häufig auf eine Kombination der Materialien Holz, Rattan und Naturstein. Hölzer wie Pinie oder Walnuss und Steine wie Marmor oder Terrakotta sind in der Region ums Mittelmeer sehr populär und charakteristisch für den mediterranen Stil. Mediterrane Möbel sind robust und outdoortauglich, gleichzeitig aber auch filigran und verspielt.
  • MDF steht für mitteldichte Faserplatten - das sind Holzfaserplatten, die aus feinen Holzfasern und Bindemitteln hergestellt werden. MDF-Platten sind robuster, stabiler und hochwertiger als Spanplatten, bei denen Holzspäne verarbeitet werden.
  • Als modern wird ein Einrichtungsstil bezeichnet, der unkomplizierte und dennoch facettenreiche Elemente mischt. Moderne Möbel zeichnen sich durch klares Design und hohe Funktionalität aus. Oft sind die Farben hell und die Formen minimalistisch.
N
  • Unter Nachbildungen versteht man industriell hergestellte, dünne Kunststoffplatten, die wie ein Echtholzfurnier auf eine Trägerplatte aufgetragen werden. Die Platten werden mit dem gewünschten Dekor bedruckt. Eine Buche-Nachbildung ist also eine mit Buchendekor bedruckte Flachpressplatte.
  • Der Natur-Einrichtungsstil ist ähnlich dem Landhausstil. Es kommen natürliche Materialien wie massives Holz, Rattan, Korb und Leinen zum Einsatz, kombiniert mit weißen und hellen Farben. Im Gegensatz zum Landhausstil setzt der Naturstil aber auf klare, eher puristische Formen und nicht auf Verspieltheit.
  • Nussbaum, meist vom Walnussbaum stammend, ist ein dunkles, rötlich bis braunes Holz. Seine edle Erscheinung resultiert aus der markanten Maserung. Nussbaum ist mittelhart und kommt bei Vertäfelungen, Parkett und Massivholzmöbeln ebenso zum Einsatz wie für Oberflächen (Furniere) des Interieurs. Auch im Klavierbau findet Nussbaumholz gern Verwendung.
O
  • Der orientalische Einrichtungsstil setzt auf üppig verzierte Möbel und Accessoires. Charakteristisch sind dunkle Holzmöbel und edle Metalle wie Silber, Kupfer oder Messing. Kombiniert wird mit farbenfrohen Textilien, insbesondere Teppichen, aufwändig gestalteten Leuchten und jeder Menge farbenfroher Dekoration.
  • Eine Ottomane ist eine Sofaliege ähnlich der Chaiselongue. Bei modernen Ottomanen verläuft die Rückenlehne oft nur bis zur Hälfte der Längsseite, zudem verfügt sie nur über eine Armlehne. Häufig wird auch das Eckelement bei größeren Polstergarnituren, speziell bei Wohnlandschaften, als Ottomane bezeichnet.
  • Das Siegel Öko-Tex Standard 100 zertifiziert Textilien in unterschiedlichen Produktklassen als schadstofffrei. In Produktklasse IV sind Polsterbezüge, Vorhänge oder Tischdecken kategorisiert. Die Variante Öko-Tex Standard 100plus wird vergeben, wenn auch der Produktionsprozess des Textils vom Öko-Tex-Institut als umweltfreundlich und sozialverträglich eingestuft wurde.
P
  • Polsterbetten bestehen aus einem Bettkorpus, einem Rahmen, einem Kopfteil und einem Fußteil. Korpus, Bettrahmen und Kopfteil sind gepolstert und mit Stoff, Leder oder Kunstleder bezogen – im Gegensatz zum Holzbett, bei dem sich die Polsterung oder der Bezug oft nur auf den Bettkorpus bzw. die Matratze beschränkt.
R
  • Die Recamiere ist ähnlich der Ottomane und der Chaiselongue ein Sitz- und Liegemöbel. Als Recamiere wird ein Sofa bezeichnet, das keine vollständigen Rücken- oder Seitenlehnen aufweist. Stattdessen bietet die Recamiere eine halbe, fast immer geschwungene Rückenlehne sowie eine Arm- bzw. Seitenlehne.
  • Retro ist eine Stilrichtung, die auf frühere Trends zurückgreift. Besonders beliebt ist der Retro-Look der bunten 70er Jahre sowie die Looks aus den 50er und 60er Jahren; Möbel im Retro- Design gibt es aber auch aus anderen Jahrzehnten. Im Gegensatz zu Vintage-Möbeln oder Antiquitäten sind Retro-Möbel neu produziert und nur „auf alt gemacht“.
S
  • Schaumstoff hat wenig Gewicht, eine geringe Festigkeit, leitet kaum Wärme und ist sehr günstig. Dementsprechend wird Schaumstoff sowohl für Matratzen als auch für Sitzpolster verwendet. Seine hohe Punktelastizität sorgt dafür, dass sich Schaumstoff optimal an die Körperform anpasst und damit körperlichen Beschwerden vorbeugt bzw. entgegenwirkt.
  • Der Sekretär, auch Schreibschrank genannt, ist ein Möbel mit einer meist recht kleinen Schreibfläche, Schüben, Türen und verschiedenen Ablageflächen. Besonderheiten sind der Aufsatz sowie die meist ein- oder auszuklappende Schreibfläche. Sekretäre werden heute vorwiegend als Antiquität gehandelt.
  • Ein Sideboard ist eine Kommode, die im Gegensatz zum Highboard mehr breit als hoch ist. Sideboards sind in der Regel 140- bis 200 cm breit und 80- bis 100 cm hoch. Zur Ausstattung gehören neben Schubladen auch Türen und offene Elemente.
  • In der skandinavischen Stilrichtung dominiert Weiß. Viel Licht, helles Holz und klare Formen prägen das Bild. Dennoch ist der skandinavische Stil keineswegs steril, denn er wird kombiniert mit warmen Elementen: Felle, Decken, Körbe, Kerzen und andere Leuchten sowie zarte Farben sorgen für ein gemütliches Ambiente, das den Charme des Nordens widerspiegelt.
  • Ein Schwebeboard ist die „Kommode zum Hängen“: Es wird an der Wand montiert, berührt den Boden nicht und hat demzufolge auch keine Füße. Das Schwebeboard kann offen, halboffen oder auch komplett geschlossen sein.
T
  • Der Topper bzw. die Topper-Matratze ist die meist 5 bis 10 cm dicke Auflage für die Matratze. Der Topper dient der Schonung der Matratze und erhöht zudem den Schlafkomfort. Je nach Art kann der Topper wärmen, kühlen, für eine weichere oder härtere Liegefläche sorgen oder sogar Rückenschmerzen entgegenwirken.
  • Teilmassives Holz ist eine Kombination aus Massivholz mit Furnier oder Holzwerkstoffen. Teilmassives Holz wird meist für Möbel-Elemente eingesetzt, die weniger wichtig bzw. sichtbar sind, um die Kosten niedriger zu halten.
  • Teak ist ein sehr wertvolles Tropenholz: Es ist robust und witterungsbeständig, daher für drinnen und draußen geeignet, resistent gegen Schädlinge, pflegeleicht und weist zudem eine astreine, sehr gleichmäßige Maserung auf. Teakholz ist recht hart, gleichzeitig aber sehr leicht.
U
  • Die Stilrichtung Urban bzw. Industrial kann als cool und rau bezeichnet werden. Vorherrschend sind Materialien wie Stahl, Drahtgitter oder Gusseisen. Betonoptik und generell Grau- und Silbertöne kommen bevorzugt zum Einsatz. Alles, was mit Fabrik, Werkstatt, Loft o.ä. zu tun hat, passt zur Urban/Industrial Einrichtung.
V
  • Die Vitrine ist ein Schrank, der zumindest zu einer Seite eine Glastür oder -wand besitzt, die den Blick nach innen ermöglicht. In Vitrinen können Gegenstände ausgestellt werden, ohne zu verschmutzen, beschädigt oder entwendet zu werden. Vitrinen gibt es sowohl stehend als auch hängend, teilweise auch in Variationen mit Schüben.
  • Volt ist die Maßeinheit für die elektrische Spannung. Vereinfacht kann man sich Volt als den Druck vorstellen, mit dem der Strom aus der Steckdose kommt. In Deutschland sind das 230 Volt.
W
  • In Watt wird die Leistung gemessen. Die Nennleistung, die bei Elektrogeräten angegeben wird, ist das Produkt aus Stromstärke (Ampere) und Spannung (Volt). Demzufolge wird der Stromkreislauf zu stark belastet, wenn zu viele Geräte mit zu viel Nennleistung an einer Steckdose angeschlossen werden, bis die Sicherung rausfliegt.
  • Eine Wohnlandschaft ist eine Polsterecke, teilweise in L-Form, häufiger aber in U-Form. Im Gegensatz zu einer normalen Couch bietet die klassische Wohnlandschaft wesentlich mehr Sitz- und Liegefläche und somit mehr Personen Platz. Oft enthalten Wohnlandschaften einen Hocker, der sich in das Möbelstück integrieren lässt, um eine größere Liegefläche zu schaffen.
  • siehe Asteiche